Firmengeschichte

September 2018

Im September 2018 erfolgte die jüngste Wiederholungs-Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2015

September 2003

Im September 2003 erfolgte die erfolgreiche Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2000.

September 2002

PWS hilft Grimmaer KiTa nach der Flutkatastrophe.

Mai 2002

Im Mai 2002 erwirbt die Firma Gebr. SAACKE GmbH & Co die Mehrheitsanteile an der PWS Präzisionswerkzeuge GmbH. Das im Jahr 1892 von den beiden Brüdern Carl Julius und Paul Saacke gegründete, traditionsreiche Unternehmen stellt heute Präzisionswerkzeuge und Werkzeugschleifmaschinen her. Ungeachtet dessen, dass PWS und SAACKE weiterhin rechtlich voneinander unabhängige Firmen bleiben, bedeutet der Zusammenschluss für beide Unternehmen die ideale Ergänzung der jeweiligen Produktpalette und die Möglichkeit zur optimalen Nutzung gemeinsamer Vertriebswege. Im Team treiben SAACKE und PWS die Stärkung ihrer Marktposition auf nationaler und internationaler Ebene voran.

12.-19. September 2001

Die PWS stellte auf der EMO in Hannover den Prototypen eines hinterschliffenen Bandsägefräsers vor.

2001

Die Firma beschäftigt derzeit 74 Mitarbeiter, darunter 7 gewerbliche Auszubildende.

Ende 2000

Die PWS erreicht zum dritten Mal in Folge wachsende Umsatzzahlen mit nunmehr über 7,5 Mio. DM pro Jahr.

September 2000

Die PWS erhält als erster Werkzeughersteller sowohl die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:1994 des TÜV Rheinland als auch das EU-Öko-Audit der IHK Ostthüringen, gültig bis 09/2003.

Juni und September 2000

Die PWS stellte auf der METAV in Düsseldorf und auf der AMB in Stuttgart erste Blue Chip®-Werkzeuge vor.

1999

Die PWS erwirtschaftet erstmals einen Jahresumsatz über 7,4 Mio. DM

01. August 1998

Zur Sicherung des Arbeitskräftebestandes der Zukunft wurde im Jahr 1998 mit der Lehrlingsausbildung begonnen.

Ende 1997

Die Marke Blue Chip® wird rechtlich geschützt, somit werden wichtige Forschungsergebnisse geschützt.

28.Oktober 1997

Herr Dr. Rainer Albert wurde zum neuen Geschäftsführer berufen

21. März 1997

Die PWS nahm das operative Geschäft wieder auf. 54 Mitarbeiter wurden von der PWA zur Fortführung des Betriebes übernommen. Bis Ende 1997 wurden 12 weitere Mitarbeiter eingestellt.

April 1994

Die Fa. PWA Präzisionswerkzeuge Altenburg GmbH erwarb von der Fa. SKM die Geschäftsanteile an der PWS. Das noch im Jahr 1993 aufgenommene operative Geschäft wurde kurz danach von der PWA fortgeführt. Die PWS existierte als GmbH-Mantel weiter.

02. Februar 1994

Eintragung der Gesellschaft im Handelsregister unter HRB 4057 erfolgt.

13. August 1993

Die PWS wurde durch die Fa. SKM Sächsische Kunststoff- und Metallwerke Holding GmbH mit dem Sitz in Beierfeld gegründet. Das Stammkapital betrug DM 50.000,00.

Die 80er Jahre

Die PWS entwickelt sich zum größten Werkzeughersteller innerhalb der DDR mit Absatzmärkten in Ost und West.

1972

Die PWS gehört als VEB Präzisionswerkzeugfabrik Schmölln zum VEB Werkzeugkombinat Schmalkalden. Neben Verzahn- und Fräswerkzeugen werden auch Segment-Sägeblätter gefertigt.

1960

In diesem Jahr erfolgte die Spezialisierung auf Fräs- und Verzahnwerkzeuge im Rahmen der Vereinigung volkseigener Betriebe (VVB). Die PWS wird volkseigen und exportierte schon damals als VEB Präzisionswerkzeugfabrik Schmölln viele Werkzeuge über den WMW-Export vorwiegend ins europäische Ausland.

Anfang der 50er Jahre

Die PWS firmiert als Präzisions-Werkzeugfabrik Schmölln und gehört zur sowjetisch kontrollierten Staatl. AG "Awtowelo".

1943

Mit der Aufnahme der Produktion von Verzahn- und Fräswerkzeugen durch die Firma Rohde & Dörrenberg in Düsseldorf, begann in Schmölln die Tradition der PWS.